Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Elektrostatisches Pulversprühen (EPS)

Beschichtungslösungen Märkte Beschichter Trainings Presse Unternehmen Glossar

Verschiedene Seiten

Elektrostatisches Pulversprühen (EPS)

Bei diesem Beschichtungsverfahren werden Pulverkörnchen beim Versprühen mit Luft elektrostatisch aufgeladen und als Pulverwolke vom geerdeten Bauteil angezogen. Die Pulverschicht schmilzt beim  Erhitzen des Bauteiles  und bildet nach dem Abkühlen eine geschlossene Beschichtung.

Das EPS ist ein sehr umweltverträgliches und wirtschaftliches Beschichtungsverfahren. Mit verschiedenen Pulverlackarten können unterschiedliche Substratmaterialien beschichtet und Anforderungen erfüllt werden.

Die Aufladung der Pulverlackteilchen kann auf zwei Arten erfolgen:

  • CoronaAufladung
  • Triboaufladung

 

Beim Corona-Sprühsystem werden die Pulverteilchen negativ aufgeladen - entweder im Innern einer Sprühpistole oder beim Pulveraustritt in einem angelegten Hochspannungsfeld. Die so ionisierten Pulverpartikel wandern dann  entlang der Feldlinien zum positiv  geladenen, geerdeten Werkstück. Ist eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit und die Beschichtung großer Flächen gefordert, bietet sich dieses Verfahren an.Bei der Triboaufladung (Reibungsaufladung) durchläuft der Pulverlack mit hoher Geschwindigkeit ein Rohr aus PTFE . Unter Luftverwirbelung reiben alle Teilchen an der Rohroberfläche, geben dabei Elektronen ab und werden positiv aufgeladen. Besonders Werkstücke mit Vertiefungen und Hohlräumen profitieren von diesem Verfahren.

Wesentlicher Bestandteil der Anlagentechnik des elektrostatischen Pulversprühens ist die Pulverbeschichtungskabine. Sie enthält neben definierter Luftführung und Absaugung auch Steuer- und Sicherungssysteme sowie eine Pulver-Rückgewinnungssystem.

Verwendet werden Duroplastpulverlacke, die auf der heißen Bauteiloberfläche aufschmelzen und vernetzen.

Verschiedene Seiten

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Overspray
Korrosionsschutz
Aushärtung
Einbrennverfahren
Förderbandofen
Hordenofen
Kettenförderofen
Kammerofen
Trocknungsverfahren
Kühlung (nach Einbrennen)
Abluftreinigung
KTL-Durchbruchspannung
Kondenswasser-Prüfung (nach DIN EN ISO 6270-2)
Korrosion
Opferanode
Lokalelement
Rost
Oberflächenschutz
Brünieren
Feuerverzinkung
Flammspritzen
Galvanischer Überzug
Konversionsschicht
Sherardisieren
Substrat
Farbgebung
Trockenfilm-Schichtdicke
Verschraubungseigenschaften
Glanzgrad
Künstlicher Bewitterungstest
Bewitterung
Prüfverfahren
Oberflächeneigenschaften
Chemikalienbeständigkeit
Mechanische Beständigkeit
Flexibilität
Natürlicher Bewitterungstest
Physikalische Eigenschaften
Passivität, passiver Zustand
Schutz, galvanisch
Schutz, temporär
Zunder
Chromatierung
Passivierüberzug
Selbstpassivierung
Versiegelung
Gestellbeschichtung
Massenkleinteile
Teil-Fertigungslos
Trommelbeschichtung
Erichsen-Kugeltiefung
Filmdicke, gesamt
Filmdicke, örtlich
Filmdicke, referenz
Schichtablösung
Schichtgewicht
Grifffest trocken
Referenzfläche
Duktilität
Sprüh-/ Spritzbeschichtung
Deckschicht/ Topcoat
Galvanisch aufgebrachter Überzug
Spezifische Oberfläche
Passiver Korrosionsschutz
Anorgansiche Schutzschichten
Organische Schutzschichten
Aktiver Korrosionsschutz
Erscheinungsformen der Korrosion
Korrosionsarten
Flächenkorrosion
Muldenkorrosion
Lochkorrosion
Kontaktkorrosion
Bimetallkorrosion
Spannungsrisskorrosion
Wasserstoffinduzierte Korrosion
ISO 9001
Tauchziehen
Elektrotauchlackierung
Elektrostatisches Pulversprühen (EPS)
Phosphatieren
ISO 14001
Lehrenhaltigkeit
Tauch-Schleudern
Reibungszahl
Setzverhalten
Verschraubung und Montage
Kesternichtest
Materialwirkungsgrad
Umweltmanagement
Qualitätsmanagement
EMAS
Magnetinduktives Messverfahren
Umgriff
Zunderschutz
Pulverbeschichten
Coil Coating Verfahren
Röntgenfluoreszenz Analyse
Betarückstreu-Verfahren
Dornbiegeprüfung
Wirbelstrom-Methode, phasensensitiv
Wirbelstrom-Methode, amplitudensensitiv
Turnover
Corrosion College
Pulversinterverfahren
Zinklamellen-Überzüge
X-Ray
Tauchbeschichtungsverfahren
Steinschlagtest
Prozessschritte der KTL Abscheidung
Haftung
Korrosionsprüfung in korrosionsfördernder Atmosphäre
Schichtdicke und Schichtdickenmessung
Haftungsprüfung nach DIN EN ISO 10683
Gitterschnitt-Prüfung für die Haftung
Gewindetoleranz
Ergiebigkeit
Druckwasserstrahlprüfung
Düngemittelbeständigkeit
Anodische Tauchlackierung (ATL)
Kathodische Tauchlackierung (KTL)

Fachbegriffe lassen sich nicht immer vermeiden. Als Corrosion Experts möchten wir Sie nicht nur umfassend beraten, sondern auch Sie zu Korrosionsexperten machen.

Die Vielfalt rund um das Thema Rost und Rostschutz  ist auch in unserem Glossar zu Hause: Erläuterungen von A wie Anodische Tauchlackierung bis Z wie Zunderschutz – klicken Sie sich durch!