Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.

Zurück zum Anmeldeformular 

Kondenswasser-Prüfung (nach DIN EN ISO 6270-2)

Beschichtungslösungen Märkte Beschichter Trainings Presse Unternehmen Glossar

Verschiedene Seiten

Kondenswasser-Prüfung (nach DIN EN ISO 6270-2)

Die Kondenswasser-Prüfung nach DIN EN ISO 6270-2 ist in der Oberflächentechnik ein bewährtes Prüfverfahren und dient zur Klärung des Verhaltens beschichteter Probekörper in einer feuchten Umgebung.  Die deutsche Fassung trägt den Titel „Beschichtungsstoffe – Bestimmung der Beständigkeit gegen Feuchtigkeit – Teil 2: Kondensation (Beanspruchung in einer Klimakammer mit geheiztem Wasserbehälter)“

Die genaue Prüfanordnung und Durchführung der Kondenswasser-Prüfung wird in der  Norm  im Detail erklärt. Bei der Prüfung wird je nach Prüf-Variante (siehe unten) in einer geschützten Klimakammer unter definierten Umgebungsbedingungen ein Kondensieren von feuchter Luft auf der Oberfläche des beschichteten Probekörpers erwirkt. Die Kondenswasser-Beanspruchung erfolgt über einen festgelegten Zeitraum (siehe Tabelle unten).  Die Prüfung lässt schließlich genaue Rückschlüsse auf das Verhalten und die Leistungsfähigkeit des Korrosionsschutzes zu. Auch eventuelle Fehler in der Beschichtung lassen sich erkennen. Aufgrund der „künstlichen“ Prüf-Bedingungen sind verbindliche Aussagen über die Lebensdauer der geprüften Teile jedoch in der Regel nur bedingt möglich.  

Die Norm DIN EN ISO 6270-2 beschreibt drei Prüf-Varianten:

CH      Kondenswasser-Konstantklima
            (engl.: condensation atmosphere with constant humidity)

AHT    Kondenswasser-Wechselklima mit Wechsel von Luftfeuchte und -temperatur
            (engl.: condensation atmosphere with  alternating  humidity and air temperature)

AT       Kondenswasser-Wechselklima mit Wechsel von Lufttemperatur
            (engl.: condensation atmosphere with  alternating  air temperature)

Verschiedene Seiten

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Overspray
Korrosionsschutz
Aushärtung
Einbrennverfahren
Förderbandofen
Hordenofen
Kettenförderofen
Kammerofen
Trocknungsverfahren
Kühlung (nach Einbrennen)
Abluftreinigung
KTL-Durchbruchspannung
Kondenswasser-Prüfung (nach DIN EN ISO 6270-2)
Korrosion
Opferanode
Lokalelement
Rost
Oberflächenschutz
Brünieren
Feuerverzinkung
Flammspritzen
Galvanischer Überzug
Konversionsschicht
Sherardisieren
Substrat
Farbgebung
Trockenfilm-Schichtdicke
Verschraubungseigenschaften
Glanzgrad
Künstlicher Bewitterungstest
Bewitterung
Prüfverfahren
Oberflächeneigenschaften
Chemikalienbeständigkeit
Mechanische Beständigkeit
Flexibilität
Natürlicher Bewitterungstest
Physikalische Eigenschaften
Passivität, passiver Zustand
Schutz, galvanisch
Schutz, temporär
Zunder
Chromatierung
Passivierüberzug
Selbstpassivierung
Versiegelung
Gestellbeschichtung
Massenkleinteile
Teil-Fertigungslos
Trommelbeschichtung
Erichsen-Kugeltiefung
Filmdicke, gesamt
Filmdicke, örtlich
Filmdicke, referenz
Schichtablösung
Schichtgewicht
Grifffest trocken
Referenzfläche
Duktilität
Sprüh-/ Spritzbeschichtung
Deckschicht/ Topcoat
Galvanisch aufgebrachter Überzug
Spezifische Oberfläche
Passiver Korrosionsschutz
Anorgansiche Schutzschichten
Organische Schutzschichten
Aktiver Korrosionsschutz
Erscheinungsformen der Korrosion
Korrosionsarten
Flächenkorrosion
Muldenkorrosion
Lochkorrosion
Kontaktkorrosion
Bimetallkorrosion
Spannungsrisskorrosion
Wasserstoffinduzierte Korrosion
ISO 9001
Tauchziehen
Elektrotauchlackierung
Elektrostatisches Pulversprühen (EPS)
Phosphatieren
ISO 14001
Lehrenhaltigkeit
Tauch-Schleudern
Reibungszahl
Setzverhalten
Verschraubung und Montage
Kesternichtest
Materialwirkungsgrad
Umweltmanagement
Qualitätsmanagement
EMAS
Magnetinduktives Messverfahren
Umgriff
Zunderschutz
Pulverbeschichten
Coil Coating Verfahren
Röntgenfluoreszenz Analyse
Betarückstreu-Verfahren
Dornbiegeprüfung
Wirbelstrom-Methode, phasensensitiv
Wirbelstrom-Methode, amplitudensensitiv
Turnover
Corrosion College
Pulversinterverfahren
Zinklamellen-Überzüge
X-Ray
Tauchbeschichtungsverfahren
Steinschlagtest
Prozessschritte der KTL Abscheidung
Haftung
Korrosionsprüfung in korrosionsfördernder Atmosphäre
Schichtdicke und Schichtdickenmessung
Haftungsprüfung nach DIN EN ISO 10683
Gitterschnitt-Prüfung für die Haftung
Gewindetoleranz
Ergiebigkeit
Druckwasserstrahlprüfung
Düngemittelbeständigkeit
Anodische Tauchlackierung (ATL)
Kathodische Tauchlackierung (KTL Lack)

Fachbegriffe lassen sich nicht immer vermeiden. Als Corrosion Experts möchten wir Sie nicht nur umfassend beraten, sondern auch Sie zu Korrosionsexperten machen.

Die Vielfalt rund um das Thema Rost und Rostschutz  ist auch in unserem Glossar zu Hause: Erläuterungen von A wie Anodische Tauchlackierung bis Z wie Zunderschutz – klicken Sie sich durch!