Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Lehrenhaltigkeit

Beschichtungslösungen Märkte Beschichter Trainings Presse Unternehmen Glossar

Verschiedene Seiten

Lehrenhaltigkeit

Damit eine Schraube sich präzise in ein Gewinde drehen lässt, müssen sowohl die Gewindemaße der Schraube als auch die der Mutter genügend „Spiel“ für den Verschraubungsprozess bieten. Dieses „Spiel“ äußert sich in der Lehrenhaltigkeit.

Zur Gewährleistung der Lehrenhaltigkeit existieren in der Praxis genau aufeinander abgestimmte Toleranzsysteme, die auch verschiedene Oberflächenbeschichtungen mit einbeziehen. Soll ein Oberflächenschutz appliziert werden, müssen die Gewinde (Vormaße) bei Schrauben kleiner und bei Muttern entsprechend größer gefertigt werden, um die Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.

Besonderheiten der Gewindelehrung

Das Verfahren erfolgt mit einer GUT-Lehre nach DIN EN ISO 1502, bei der in der Praxis immer wieder Probleme auftreten, die jedoch unter Berücksichtigung einiger Hinweise zu vermeiden sind:

  • Für die Ausgangskontrolle sollten „gebrauchte“ Lehren benutzt werden, da die Maße „neuer“ Lehren niedriger liegen als das Gewindemaximum (siehe DIN EN ISO 1502).
  • Das Gewinde sollte bereits vor der Applikation der Oberflächenbeschichtung geprüft werden. Lässt sich der Gewindelehrring schlecht aufdrehen – zum Beispiel bei verzunderten oder gestrahlten Oberflächen –, ist hier das Zugeben eines Tropfens Öl erlaubt und hilfreich.
  • Bei Zinklamellenbeschichtungen kann die Oberfläche durch den Gewindelehrring abgekratzt/gelöst werden, was eine „Verstopfung“ des Rings zur Folge hat. Hier empfiehlt sich eine Reinigung und neues Ansetzen.

Bei der Lehrung von Innengewinden zeigt sich eine weitere Problematik: Da besonders Muttern im Bad „schöpfende Teile“ sind, führt dies zu einer Anhäufung im Gewindegrund. Obwohl eine Lehrung teilweise nicht möglich ist, lassen sich die Muttern durchaus sicher verbauen. Laut der DIN EN ISO 10683 2014-10 können jedoch Besteller und Beschichter andere Verfahren ausgehandeln. In diesem Zusammenhang hat der Deutsche Schraubenverband in der Richtlinie „Verschraubbarkeitsprüfung von Muttern mit Zinklamellenbeschichtung“ einen alternativen Prüfdorn vorgestellt, der bereits genutzt wird und in eine VDA-Vorschrift übernommen werden soll.

Verschiedene Seiten

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Overspray
Korrosionsschutz
Aushärtung
Einbrennverfahren
Förderbandofen
Hordenofen
Kettenförderofen
Kammerofen
Trocknungsverfahren
Kühlung (nach Einbrennen)
Abluftreinigung
KTL-Durchbruchspannung
Kondenswasser-Prüfung (nach DIN EN ISO 6270-2)
Korrosion
Opferanode
Lokalelement
Rost
Oberflächenschutz
Brünieren
Feuerverzinkung
Flammspritzen
Galvanischer Überzug
Konversionsschicht
Sherardisieren
Substrat
Farbgebung
Trockenfilm-Schichtdicke
Verschraubungseigenschaften
Glanzgrad
Künstlicher Bewitterungstest
Bewitterung
Prüfverfahren
Oberflächeneigenschaften
Chemikalienbeständigkeit
Mechanische Beständigkeit
Flexibilität
Natürlicher Bewitterungstest
Physikalische Eigenschaften
Passivität, passiver Zustand
Schutz, galvanisch
Schutz, temporär
Zunder
Chromatierung
Passivierüberzug
Selbstpassivierung
Versiegelung
Gestellbeschichtung
Massenkleinteile
Teil-Fertigungslos
Trommelbeschichtung
Erichsen-Kugeltiefung
Filmdicke, gesamt
Filmdicke, örtlich
Filmdicke, referenz
Schichtablösung
Schichtgewicht
Grifffest trocken
Referenzfläche
Duktilität
Sprüh-/ Spritzbeschichtung
Deckschicht/ Topcoat
Galvanisch aufgebrachter Überzug
Spezifische Oberfläche
Passiver Korrosionsschutz
Anorgansiche Schutzschichten
Organische Schutzschichten
Aktiver Korrosionsschutz
Erscheinungsformen der Korrosion
Korrosionsarten
Flächenkorrosion
Muldenkorrosion
Lochkorrosion
Kontaktkorrosion
Bimetallkorrosion
Spannungsrisskorrosion
Wasserstoffinduzierte Korrosion
ISO 9001
Tauchziehen
Elektrotauchlackierung
Elektrostatisches Pulversprühen (EPS)
Phosphatieren
ISO 14001
Lehrenhaltigkeit
Tauch-Schleudern
Reibungszahl
Setzverhalten
Verschraubung und Montage
Kesternichtest
Materialwirkungsgrad
Umweltmanagement
Qualitätsmanagement
EMAS
Magnetinduktives Messverfahren
Umgriff
Zunderschutz
Pulverbeschichten
Coil Coating Verfahren
Röntgenfluoreszenz Analyse
Betarückstreu-Verfahren
Dornbiegeprüfung
Wirbelstrom-Methode, phasensensitiv
Wirbelstrom-Methode, amplitudensensitiv
Turnover
Corrosion College
Pulversinterverfahren
Zinklamellen-Überzüge
X-Ray
Tauchbeschichtungsverfahren
Steinschlagtest
Prozessschritte der KTL Abscheidung
Haftung
Korrosionsprüfung in korrosionsfördernder Atmosphäre
Schichtdicke und Schichtdickenmessung
Haftungsprüfung nach DIN EN ISO 10683
Gitterschnitt-Prüfung für die Haftung
Gewindetoleranz
Ergiebigkeit
Druckwasserstrahlprüfung
Düngemittelbeständigkeit
Anodische Tauchlackierung (ATL)
Kathodische Tauchlackierung (KTL)

Fachbegriffe lassen sich nicht immer vermeiden. Als Corrosion Experts möchten wir Sie nicht nur umfassend beraten, sondern auch Sie zu Korrosionsexperten machen.

Die Vielfalt rund um das Thema Rost und Rostschutz  ist auch in unserem Glossar zu Hause: Erläuterungen von A wie Anodische Tauchlackierung bis Z wie Zunderschutz – klicken Sie sich durch!