Organische Schutzschichten

Organische Schutzschichten sind Überzüge aus organischen, hochpolymeren Stoffen und dienen der Abschirmung metallischer Oberflächen vor unterschiedlichsten Korrosionsmedien.  

Erzeugt werden organische Schutzschichten durch die Applikation von speziellen Beschichtungsstoffen (z. B. Plastbeschichtungspulver) auf den zu schützenden Oberflächen. Diese werden meist in mehreren Arbeitsgängen durch Streichen, Spritzen, Tauchen oder ähnliche Verfahren aufgebracht. Wichtige Eigenschaften dieser Schichten sind ihre Haftfestigkeit auf dem Substrat (Grundanstrich) sowie die Resistenz gegenüber auftretenden chemischen und mechanischen Beanspruchungen (Deckanstrich). Eine wesentliche Voraussetzung für die optimale Schutzwirkung ist die Undurchlässigkeit gegenüber einwirkenden Medien – zum Beispiel Feuchtigkeit oder Säuren. Sind in der Oberfläche Poren vorhanden, kann von diesen Stellen aus eine Unterrostung beginnen und die Beschichtung wird zerstört. Daher werden für einen dauerhaft wirksamen Korrosionsschutz je nach Anwendungsbereich mehrere Schutzschichten aufgetragen. In der Regel setzt sich ein solches  Beschichtungssystem aus einer unterschiedlichen Anzahl von Grund-, Zwischen- und Deckschichten zusammen.