Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Druckwasserstrahlprüfung

Märkte Unser Vorgehen Beschichtungslösungen Beschichter The Corrosion College Glossar Unternehmen

Glossar

DRUCKWASSERSTRAHLPRÜFUNG

Großflächige Bauteile werden oft mit einem Hochdruckreiniger gereinigt. Lacke und andere Beschichtungen müssen diesem Druckwasserstrahl standhalten.

Wie beständig eine Beschichtung auf einem Bauteil gegenüber solch einer Reinigung ist, kann mit einer Druckwasserstrahlprüfung simuliert werden. Dabei hängt der Schaden, den ein Druckwasserstrahl anrichten kann, nicht nur davon ab, wie gut die Beschichtung haftet. Der Wasserdruck, die Wassertemperatur und die Strahlzeit beeinflussen das Ausmaß einer Schädigung ebenso wie der Abstand der Hochdruckdüse zum beprobten Bauteil, die Geometrie der Düse, der Auftreffwinkel und die Auftrefffläche.

Damit die Ergebnisse solcher Prüfungen weltweit vergleichbar sind, gibt es die Norm ISO 16925 der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO). Deren deutsche Fassung lautet „DIN EN ISO 16925 Beschichtungsstoffe – Prüfung der Beständigkeit von Beschichtungen gegen Druckwasserstrahl“.

Einige Beispiele für das einheitliche Vorgehen aus der Norm:

  • In die Beschichtung des Bauteils werden zwei gerade Schnitte geritzt. Die Länge des ersten Schnittes beträgt mindestens 100 mm. Der zweite Schnitt ist mindestens 20 mm lang. Beide Schnitte stehen in einem Winkel von etwa 30° zueinander.
  • Das Bauteil wird in der Prüfkammer des Druckwasserstrahlgeräts befestigt. Der Abstand zwischen der Hochdruckdüse und dieser Probe beträgt 100 oder 130 mm. Wird die kürzere Distanz gewählt, ist die Belastung höher. Die Geometrie der Düse ist definiert.
  • Der Wasserstrahl trifft senkrecht im rechten Winkel (90°) auf das Bauteil. Er zielt mittig auf den Schnittpunkt der beiden Schnitte.
  • Das Probeteil wird 30 oder 60 Sekunden lang mit 60 °C warmem, vollentsalztem Wasser bestrahlt. Wird die längere Zeit gewählt, wird das beschichtete Bauteil stärker belastet.
  • Die Durchflussmenge beträgt dabei 11,3 l/min. Der Wasserdruck am Ausgang der Düse beträgt 68 bar.
  • Sofort nach dem Test wird mit bloßem Auge der Grad der Ablösung oder der Rissbildung bewertet.

Fachleute vergleichen die Versuchsergebnisse mit Bildern aus der Norm ISO 16925 und ordnen für den Prüfbericht den abgelösten Flächen oder Rissen Kennwerte von 0 bis 5 zu. Ein Kennwert von 0 entspricht einer sehr guten Haftfestigkeit bei Bestrahlung mit einem Wasserstrahl, der von 5 einer sehr schlechten.

Kennwerte von 1 bis 5 werden mit einem Buchstaben ergänzt, der die Art der Schädigung präzisiert: Der Buchstabe „a“ wird hinzugefügt, platzt die Beschichtung flächig entlang des längeren Schnittes ab. Der Buchstabe „b“ wird gewählt, tritt die Schädigung lokal an einem oder mehreren Punkten auf. Mit dem Buchstaben „c“ zeigen Fachleute an, dass die Beschichtung nicht abplatzt, sondern dass sich Risse bilden.

Wird die Beständigkeit eines mehrschichtigen Lacks auf diese Weise getestet, wird auch untersucht, ob sich nur im Decklack Teile der Beschichtung lösen oder auch in der Grundierung.

Glossar

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Overspray
Korrosionsschutz
Aushärtung
Einbrennverfahren
Förderbandofen
Hordenofen
Kettenförderofen
Kammerofen
Trocknungsverfahren
Kühlung (nach Einbrennen)
Abluftreinigung
KTL-Durchbruchspannung
Kondenswasser-Prüfung (nach DIN EN ISO 6270-2)
Korrosion
Opferanode
Lokalelement
Rost
Oberflächenschutz
Brünieren
Feuerverzinkung
Flammspritzen
Galvanischer Überzug
Konversionsschicht
Sherardisieren
Substrat
Farbgebung
Trockenfilm-Schichtdicke
Verschraubungseigenschaften
Glanzgrad
Künstlicher Bewitterungstest
Bewitterung
Prüfverfahren
Oberflächeneigenschaften
Chemikalienbeständigkeit
Mechanische Beständigkeit
Flexibilität
Natürlicher Bewitterungstest
Physikalische Eigenschaften
Passivität, passiver Zustand
Schutz, galvanisch
Schutz, temporär
Zunder
Chromatierung
Passivierüberzug
Selbstpassivierung
Versiegelung
Gestellbeschichtung
Massenkleinteile
Teil-Fertigungslos
Trommelbeschichtung
Erichsen-Kugeltiefung
Filmdicke, gesamt
Filmdicke, örtlich
Filmdicke, referenz
Schichtablösung
Schichtgewicht
Grifffest trocken
Referenzfläche
Duktilität
Sprüh-/ Spritzbeschichtung
Deckschicht/ Topcoat
Galvanisch aufgebrachter Überzug
Spezifische Oberfläche
Passiver Korrosionsschutz
Anorgansiche Schutzschichten
Organische Schutzschichten
Aktiver Korrosionsschutz
Erscheinungsformen der Korrosion
Korrosionsarten
Flächenkorrosion
Muldenkorrosion
Lochkorrosion
Kontaktkorrosion
Bimetallkorrosion
Spannungsrisskorrosion
Wasserstoffinduzierte Korrosion
ISO 9001
Tauchziehen
Elektrotauchlackierung
Elektrostatisches Pulversprühen (EPS)
Phosphatieren
ISO 14001
Lehrenhaltigkeit
Tauch-Schleudern
Reibungszahl
Setzverhalten
Verschraubung und Montage
Kesternichtest
Materialwirkungsgrad
Umweltmanagement
Qualitätsmanagement
EMAS
Magnetinduktives Messverfahren
Umgriff
Zunderschutz
Pulverbeschichten
Coil Coating Verfahren
Röntgenfluoreszenz Analyse
Betarückstreu-Verfahren
Dornbiegeprüfung
Wirbelstrom-Methode, phasensensitiv
Wirbelstrom-Methode, amplitudensensitiv
Turnover
Corrosion College
Pulversinterverfahren
Zinklamellen-Überzüge
X-Ray
Tauchbeschichtungsverfahren
Steinschlagtest
Prozessschritte der KTL Abscheidung
Haftung
Korrosionsprüfung in korrosionsfördernder Atmosphäre
Schichtdicke und Schichtdickenmessung
Haftungsprüfung nach DIN EN ISO 10683
Gitterschnitt-Prüfung für die Haftung
Gewindetoleranz
Ergiebigkeit
Druckwasserstrahlprüfung
Düngemittelbeständigkeit
Anodische Tauchlackierung (ATL)
Kathodische Tauchlackierung (KTL)

Fachbegriffe lassen sich nicht immer vermeiden. Als Corrosion Experts möchten wir Sie nicht nur umfassend beraten, sondern auch Sie zu Korrosionsexperten machen.

Die Vielfalt rund um das Thema Rost und Rostschutz  ist auch in unserem Glossar zu Hause: Erläuterungen von A wie Anodische Tauchlackierung bis Z wie Zunderschutz – klicken Sie sich durch!