Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Marktbeispiel Detail

Beschichtungslösungen Märkte Beschichter Trainings Presse Unternehmen Glossar

Konstruktion

Bauteile aus Metall werden in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen zur Stabilisierung, Sicherung oder Befestigung genutzt. Überall dort, wo diese Metallkonstruktionen mit Feuchtigkeit in Berührung kommen oder Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, spielt der Korrosionsschutz eine wichtige Rolle.

Beispielhafte Komponenten

Zugstabsysteme kommen unter anderem in Fachwerkelementen und Windverbänden von Dächern und Wänden, zur Unterspannung für Holz- und Stahlträger, zur Hinterspannung von Glasfassaden oder zur Abspannung von Fußgängerbrücken zum Einsatz. Als sicherheitsrelevante Komponenten sind sie wirksam gegen korrosive Einflüsse zu schützen.

Knotensysteme aus Stahl werden zum Beispiel bei filigranen Dach- und Fassadenkonstruktionen, Glas- und Membrankonstruktionen eingesetzt und dienen unter anderem der sicheren Lastabtragung.

Holzbauschrauben charakterisiert, dass sie sich bei der Montage im Holz ihre passendes Gegengewinde selbst schneiden. Da sie oft mit Bauteilen anderer Werkstoffe verschraubt werden, droht schnell Kontaktkorrosion. Verbaut bei Dachkonstruktionen, Carports oder Spielgeräten müssen sie allein aus sicherheitstechnischen Aspekten gut vor Korrosion geschützt werden.

Anforderungen

  • Bis CX gem. DIN EN ISO 12944
  • Korrosionsschutz von 1.440 h (im SST gem. DIN EN ISO 9227)
  • Gleiteigenschaften
  • Furchmomente
  • Chemikalienbeständigkeit

Lösungen

Wenn es um den dauerhaften Korrosionsschutz von Bauteilen und Verbindungselementen in Metallkonstruktionen geht, bieten die Zinklamellensysteme von Dörken MKS eine hochleistungsfähige Alternative. Die Beschichtung besteht aus einem Zinklamellen-​Basecoat und einem organischen bzw. anorganischen Topcoat und wird in sehr dünnen Schichtdicken bei geringen Vernetzungstemperaturen (bis max. 240 °C) appliziert. Gleichzeitig wird beim Beschichtungsvorgang kein Wasserstoff angeboten, so dass keine Gefahr der applikationsbedingten wasserstoffinduzierten Spannungsrisskorrosion besteht.