Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Presse detail

Beschichtungslösungen Märkte Beschichter Academy Presse Unternehmen Glossar

Ressourcenschonend und smart

Datum:

31-07-19

Ort:

Herdecke/Spaichingen

Thema:

Ressourcenschonend und smart

Beschreibung:

Energie signifikant einsparen und CO2-Emissionen senken – Hewi G. Winker GmbH & Co. KG gilt mit seinen Leichtbaumuttern für den Automobilbau diesbezüglich als Vorzeigeunternehmen. Gut geschützt werden die Verbindungselemente mit einem Korrosionssystem aus dem Hause Dörken MKS-Systeme.  

Die Hewi G. Winker GmbH & Co. KG aus Spaichingen in Baden-Württemberg hat sich seit 1955 auf die Großserienfertigung von innovativen Sicherungs- und Befestigungselementen sowie Kaltfließpressteilen fokussiert. 2015 bringt Hewi ein absolutes Vorzeigeprojekt auf den Markt: die struktur- und werkstoffoptimierten Leichtbaumuttern aus Stahl. Die Mutter, als mechanisches Verbindungselement nicht nur im Automobil, beweist einmal mehr, dass eine vergleichsweise geringe materielle Reduktion Großes bewirken kann.


Bei den Leichtbaumuttern von Hewi Winker werden bis zu 30 Prozent Stahl eingespart – eine Revolution im Bereich der Verbindungselemente und des Leichtbaus.

Verbindung leicht gemacht

Die Leichtbaumuttern von Hewi kommen bei gleichen strukturmechanischen Eigenschaften mit bis zu 30 Prozent weniger Stahl aus als herkömmliche Muttern, weil sie auf Basis moderner numerische Methoden ausgelegt sind. Konkret bedeutet das: Bei einer Mutter M14x1,5 mit einem Gewicht von 36,7g können bis zu 11g eingespart werden. Das erscheint auf den ersten Blick wenig, relativiert sich aber ob der durchschnittlichen Tagesproduktion – allein bei Hewi – von knapp 7,3 Millionen Muttern. Neben der Werkstoffreduktion entfällt bei diesen Muttern auch eine Wärmebehandlung zur Einstellung definierter Eigenschaften. Die daraus resultierende Verkürzung der Fertigungskette führt zusätzlich zu bis zu zehn Prozent reduzierten Kosten.

Mit den Leichtbaumuttern verfolgt Hewi einen ganzheitlichen Ansatz, der aus der Konstruktion, dem Werkstoff und dem Fertigungsverfahren das größtmögliche „Verschlankungspotenzial“ zieht. Dazu gehört auch eine effektive Korrosionsbeschichtung, die von Dörken MKS geliefert wird.

Dünne Schicht mit großer Wirkung

Die hochleistungsfähigen Zinklamellensysteme von Dörken MKS überzeugen mit einer Schichtdicke von gerade einmal 8–20µm und bieten einen hohen Korrosionsschutz für die Leichtbaumuttern. Ein zinkhaltiger Basecoat sorgt für einen optimalen Korrosionsschutz, während ein zusätzlich aufgetragener Topcoat für Eigenschaften wie eine gute Verschraubbarkeit und die Einhaltung definierter Reibungszahlen sorgt. Außerdem unterstützt die komplett chrom(VI)-freie Korrosionsbeschichtung aufgrund des geringen Ressourceneinsatzes die ökologischen und ökonomischen Vorhaben von Hewi.


Zinklamellensysteme überzeugen mit einer Gesamtschichtdicke von max. 20 µm und bieten einen hohen Korrosionsschutz für die Leichtbaumuttern.

Das Projekt wurde sowohl mit dem dritten Platz des deutschen Stahlinnovationspreises als auch mit dem Umwelttechnikpreis des Bundeslandes Baden-Württemberg ausgezeichnet.