Benutzeranmeldung

Passwort vergessen?

Presse detail

Beschichtungslösungen Märkte Beschichter Trainings Presse Unternehmen Glossar

Störungsfreie Montageprozesse

Datum:

25-09-18

Ort:

Hamburg

Thema:

Störungsfreie Montageprozesse

Beschreibung:

Auf der WindEnergy 2018 präsentierten die Dörken MKS-Systeme ihre hochleistungsfähigen Beschichtungen für Schraubverbindungen in Windenergieanlagen. / In Hamburg wurde außerdem „THE CORROSION COLLEGE“ vorgestellt – ein Kollege, in dem Themen rund um Korrosion und Korrosionsschutz zielgruppengerecht und projekt-orientiert vermittelt werden.

Bauteile in und an Windenergieanlagen sind hohen klimatischen und dynamischen Belastungen ausgesetzt. Regen, Salzwasser, Schnee, Hitze, Kälte und UV-Strahlung fordern die Anlagen täglich heraus. Ob bei einem Anlagen-Neubau oder turnusmäßigen Wartungs- und Reparaturarbeiten: Um den Montageprozesse so effizient wie möglich zu gestalten, sollten die Komponenten von Windkraftanlagen effektiv beschichtet werden. Dank einer hochleistungsfähigen Schutzschicht können die Anlagenstandzeiten verlängert und die damit verbundenen hohen Kosten vermieden werden. Bei Schraubverbindungen in Windenergieanlagen muss die Beschichtung jedoch nicht nur für einen langfristigen Korrosionsschutz sorgen, sondern auch die Verschraubungseigenschaften sicherstellen.
 

Eine sinnvolle Lösung
Besonders geeignet sind hier die hochleistungsfähigen Zinklamellensysteme von Dörken MKS. Diese lassen sich in sehr dünnen Schichten – ein System, bestehend aus Base- und Topcoat, ist 8–20μm dünn – auf Bauteilen wie Schrauben in Windkraftanlagen applizieren. Neben den Montagevorteilen durch eine definierte Vorspannkraft (ohne Schmierfett) sowie einstellbaren Reibungszahlen und Schichtdicken bieten die Systeme eine extrem hohe Korrosionsbeständigkeit. Zudem wird beim Beschichtungsprozess kein Wasserstoff erzeugt, so dass die Gefahr der applikationsbedingten wasserstoffinduzierte Spannnungsrisskorrosion vermieden wird. Damit eignet sich die Zinklamellenbeschichtung auch für hochfeste Stähle. Die niedrigen Einbrenntemperaturen vermeiden außerdem eine Werkstoffschädigung des Stahls durch zu hohe Hitzebelastung. Gleichzeitig erfüllen die Beschichtungen die hohen Bestimmungen und steigenden Qualitätsanforderungen der Windkraftbetreiber und verfügen über Konzernfreigaben vieler führender Windkrafthersteller. Auf der WindEnergy Hamburg 2018 konnten Besucher in einer Hologramm-Box mitverfolgen, wie ein Windbolzen mittels Spritz-Applikation mit einem Zinklamellensystem beschichtet wird.  
 

Lernen mit Experten
Auf der WindEnergy stellte Dörken MKS auch „THE CORROSION COLLEGE“ vor. Unter dem Motto „Lernen mit Experten“ werden im Rahmen des Kollegs zielgruppengerechte Wissensvermittlung und projektorientierte Lösungen rund um die Themen Korrosion und Korrosionsschutz geboten. Die praxisorientierten Schulungen und Seminare behandeln Themen von den Einflussfaktoren auf die Korrosion von Bauteilen über unterschiedliche Beschichtungsverfahren und die Prüfung von beschichteten Bauteilen bis hin zu detaillierten Beschichtungsabläufen. Über das Standard-Schulungsprogramm hinaus bietet „THE CORROSION COLLEGE“ auch spezielle Veranstaltungen, die individuell auf die jeweiligen Anforderungen eines Interessenten zugeschnitten sind oder aktuelle Problemstellungen und Entwicklungen im Markt aufgreifen. So gibt es z. B. Seminare speziell für die Windenergieindustrie zu den Themen „Applikationsprozesse für Rotorblattverschraubungen“ und „Phänomen Wasserstoffversprödung“.


Wer sich für das Seminarprogramm interessiert, kann für weitere Informationen unter www.doerken-mks.de die entsprechende Rubrik anklicken oder unter the-corrosion-college@doerken.de direkt eine Anfrage an das Unternehmen richten.

Das Video zum „THE CORROSION COLLEGE“ gibt es hier:

 

Die Text- und Bilddateien dieser Pressemeldung können Sie hier herunterladen.